Porträt Kaiserin Augusta

Porträt Augustas (https://de.wikipedia.org/wiki/Augusta_von_Sachsen-Weimar-Eisenach#/media/Datei:Augusta,_K%C3%B6nigin_von_Preu%C3%9Fen_und_Deutsche_Kaiserin.jpg)

Brief Kaiserin Augustas an Ernst Curtius
Brief Kaiserin Augustas an Ernst Curtius, 19.06.1846 (Universitäts- und Landesbibliothek Bonn: https://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/ulbbnhans/content/titleinfo/6852402)
previous arrow
next arrow

Die Briefkommunikation der Kaiserin Augusta (1811 – 1890)

Brie­fe sind eine zen­tra­le Quel­le für die Erfor­schung der poli­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on des 19. Jahr­hun­derts. Bis­her stan­den jedoch haupt­säch­lich die Kor­re­spon­den­zen „gro­ßer Män­ner“ im Fokus. Kai­se­rin Augus­ta kor­re­spon­dier­te im Lau­fe ihres Lebens mit Fürs­ten und Fürs­tin­nen, Minis­tern, Diplo­ma­ten, Mili­tärs, Kle­ri­kern, Wis­sen­schaft­lern, Dich­tern und Schrift­stel­le­rin­nen in ganz Euro­pa. Als Ehe­frau des preu­ßi­schen Königs und deut­schen Kai­sers Wil­helm I. (1797 – 1888) hat­te sie zwar kei­ne poli­ti­sche Ent­schei­dungs­ge­walt, jedoch dezi­dier­te Ansich­ten und kon­kre­te Vor­stel­lun­gen, die meist im Gegen­satz zur preu­ßi­schen Regie­rungs­po­li­tik stan­den. Das von der DFG geför­der­te Pro­jekt erforscht, wie die Kai­se­rin ihr Brief­netz­werk als Instru­ment zur Durch­set­zung ihrer Ambi­tio­nen und Zie­le nutzte.

Im Rah­men einer euro­pa­wei­ten Bestands­auf­nah­me konn­ten bereits mehr als 21.000 Brie­fe an und von Augus­ta in über 60 Archi­ven, Biblio­the­ken und Muse­en ver­zeich­net wer­den. Die Meta­da­ten die­ser Brie­fe (u. a. Absen­der, Emp­fän­ger, Datum, Ort, Pro­ve­ni­enz, Signa­tur, Spra­che) sowie die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ihrer über 450 Kor­re­spon­denz­part­ner (u. a. GND, Lebens­da­ten, Ehe­part­ner, Beru­fe) wer­den bis Ende 2021 in einem durch­such­ba­ren Online-Por­tal ver­öf­fent­licht und somit für wei­te­re For­schun­gen zur Ver­fü­gung stehen.

Auf der Basis der erho­be­nen Daten erfolgt eine quan­ti­ta­tiv-qua­li­ta­ti­ve Ana­ly­se der Brief­kom­mu­ni­ka­ti­on Kai­se­rin Augus­tas. Ihre Kor­re­spon­denz­part­ner, die Zeit­räu­me des Brief­wech­sels eben­so wie die behan­del­ten The­men ermög­li­chen neue Per­spek­ti­ven auf die Hand­lungs­spiel­räu­me und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien der Köni­gin-Kai­se­rin. Als ele­men­tar für das Ver­ständ­nis von Brief­kom­mu­ni­ka­ti­on rücken dar­über hin­aus die Mate­ria­li­tät sowie die Brief­pra­xis in den Fokus. Hier­bei wird der gesam­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zess – vom Schrei­ben, über das Ver­sen­den bis hin zum Auf­be­wah­ren bzw. Ver­nich­ten – nach­ver­folgt und somit auch gestal­te­ri­sche, logis­ti­sche sowie orga­ni­sa­to­ri­sche Aspek­te untersucht.

Status:
laufend

Leitung:
  • Prof. Dr. Christian Jansen

Projektbeteiligte:
Susan­ne Bauer

Fach:
  • Neuere und neueste Geschichte


Webseite:
https://augusta.uni-trier.de

Kontakt:
bauers@uni-trier.de