A_1744
Piri Reis, Weltkarte, 1513, No. H 1824, Istanbul,
Library of Topkapi Palace Museum,
Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Piri_reis_world_map_01.jpg
E_1980_0423
James Stuart / Nicholas Revett, Turm der Winde, 1762, Zeichnung, Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:StuartRevettTower_v2.jpg
Winde
Willem van de Velde, Sechs Skizzen von Wind und Sonne in stürmischer See, ca. 1700, braune Tusche auf Papier, 184 x 268 mm, PAF7028, Greenwich,
© National Maritime Museum, Greenwich, London
previous arrow
next arrow

COMPASS: Digital Manual of Maritime and Meteorological Knowledge

Das inter­dis­zi­pli­nä­re For­schungs­pro­jekt COMPASS unter­sucht den Trans­fer mari­ti­men und meteo­ro­lo­gi­schen Wis­sens von der Anti­ke bis in die Neu­zeit. Ein­schlä­gi­ge Begrif­fe aus natur­phi­lo­so­phi­schen Trak­ta­ten, Segel­an­lei­tun­gen, Kar­ten oder Log­bü­chern wer­den iden­ti­fi­ziert, epo­chen­über­grei­fend ana­ly­siert und in einem Online-Kom­pen­di­um mul­ti­me­di­al zugäng­lich gemacht. Die­ser dyna­misch erwei­ter­ba­re, digi­ta­le Wis­sens­raum ver­knüpft mate­ri­el­le und imma­te­ri­el­le Zeug­nis­se. Die Mate­ri­al­aus­wahl beschränkt sich dabei nicht auf Tex­te, Bil­der und Objek­te, son­dern bezieht auch Ideen, hand­werk­li­che Tech­ni­ken sowie Prak­ti­ken etwa der Navi­ga­ti­on, Wet­ter­vor­her­sa­ge und dem Schiff­bau mit ein.

Mit Hil­fe von COMPASS wer­den meteo­ro­lo­gi­sche Kern­be­grif­fe in epochen‑, kul­tur- und pro­fes­si­ons­über­grei­fen­der Per­spek­ti­ve erschlos­sen: Mei­nen See­fah­rer mit „Sturm“, „Wind“ oder „Wel­le“ in der Anti­ke etwas ande­res als in der Neu­zeit? Wel­che poly­se­man­ti­schen Ver­schie­bun­gen erfah­ren Wor­te oder Zei­chen­codes in unter­schied­li­chen Spra­chen und Sprach­fa­mi­li­en (dem Grie­chi­schen und Latei­ni­schen, dem Syro-Ara­mäi­schen und dem Ara­bi­schen, dem Fran­zö­si­schen und Eng­li­schen oder aber dem Spa­ni­schen und Nie­der­län­di­schen)? Wem waren wel­che Begrif­fe bekannt und über wel­che Kanä­le zir­ku­lier­ten die­se unter Prak­ti­kern, Wis­sen­schaft­lern und Künstlern?

COMPASS koope­riert mit natio­na­len und inter­na­tio­na­len For­schungs­ein­rich­tun­gen, Muse­en und Biblio­the­ken. Ein mehr als 11-köp­fi­ges Forscher*innen-Team vor­nehm­lich aus den Fächern Phi­lo­so­phie, Kunst­ge­schich­te und Alter­tums­wis­sen­schaf­ten erschließt in einer ers­ten, kon­zep­tio­nel­len Pilot­pha­se das Lem­ma „Wind“. Sobald wei­te­re Ein­trä­ge lexi­ka­lisch-seman­tisch erschlos­sen sind, kön­nen die­se ab 2022 als open Access-Pro­jekt der mari­ti­men For­schung zugäng­lich gemacht werden.

Status:
laufend

Leitung:
  • Prof. Dr. Ulrike Gehring
  • JProf. Dr. Andreas Lammer

Projektbeteiligte:
Micha­el Reidenbach
Jana Kopp

Fach:
  • Kunstgeschichte
  • Philosophie